Festivals, Umzüge und Events in Małopolska

Kostümierte Schauspieler hängen kopfüber an Seilen über einer Menschenmenge während eines Theaterfestivals. Es ist dunkel, daneben gibt es eine blau beleuchtete Bühne.
Es gibt keine Jahreszeit, in der in Małopolska nicht etwas Interessantes passiert. 12 Monate lang pulsiert das Leben in der Region, mit Veranstaltungen für Liebhaber von Tradition und Brauchtum, Kultur, Film, Theater und solchen, die jeden interessieren können. Außerdem entstehen ständig neue Initiativen und Ideen, die das kulturelle Angebot in Małopolska bereichern. Wir laden Sie ein, sich einen Überblick über ausgewählte Veranstaltungen zu verschaffen, denn es ist unmöglich, alle vorzustellen.

Małopolska ist stolz auf seine Vielfalt, die sich im Reichtum der Traditionen und Bräuche, im Geschmack der regionalen Gerichte und auch in interessanten Ideen für thematische Veranstaltungen mit Bezug auf die Geschichte und die Vorzüge der Region widerspiegelt. Ein Beispiel dafür ist das Shanties-Festival, eine der weltweit größten Veranstaltungen, die dem Seemannslied gewidmet ist und das seit mehreren Jahrzehnten im Februar in Krakau, 600 Kilometer vom Meer entfernt, stattfindet.

Bemerkenswert ist dabei, dass mehrere Bräuche, darunter der Lajkonik-Umzug, das Rennen der Schlitten "Kumoterki" und die Krakauer Krippe, in die nationalen Liste des immateriellen Kulturerbes eingetragen wurden, die letztere befindet sich sogar auf der UNESCO-Weltliste des immateriellen Kulturerbes.

Wir möchten Ihnen einige Beispiele für interessante Veranstaltungen in Małopolska vorstellen, die zu verschiedenen Zeiten des Jahres stattfinden.

Jahresanfang im Schnee

In den ersten Wochen des Jahres finden in Zakopane (100 km südlich von Krakau) interessante Veranstaltungen statt, die untrennbar mit Schnee verbunden sind. Die erste, die Mitte des Monats stattfindet, ist die Feier zum World Snow Day mit einem überaus abwechslungsreichen und bunten Programm. 2021 belegte die Veranstaltung den zweiten Platz im weltweiten Wettbewerb um den besten Organisator des World Snow Day, an dem 103 Skigebiete teilnahmen!

Ende Januar und Anfang Februar werden die bereits erwähnten Rennen der "Kumoterki", d. h. von Pferden gezogene Zweipersonenschlitten, veranstaltet. Das Event knüpft an die Tradition von Taufpaten (sog. Kumoter an), die die Säuglinge in kleinen Holzschlitten zur Taufe brachten. Bei den Rennen lenkt der Mann - "Kumoter" den Schlitten, während die Frau - "Kumoterka" oder "Baba" sich am Schlitten festhält und ihren Körper ausbalanciert, damit der Zug nicht von der Bahn fällt. Oft kommt es jedoch zu spektakulären Stürzen, die das Publikum zum Lachen bringen. Die schönen regionalen Trachten der Teilnehmer, einzigartige Pferdegeschirre, Volksmusik und andere Attraktionen verleihen der Veranstaltung einen einzigartigen Charakter.

Im Februar lohnt sich ein Ausflug nach Bukowina Tatrzańska (90 Kilometer südlich von Krakau) zum Goralen-Karneval, einem einzigartigen Volksfest, das aus einem Wettbewerb der Sternsinger-Gruppen, Shows von Tanzpaaren, einem Räubertanz-Wettbewerb und jeder Menge Spaß unter freiem Himmel besteht.

Osterzeit

Ostern, an dem der Auferstehung Jesu Christi gedacht wird, gilt als das wichtigste Fest für Christen. Die damit verbundenen Traditionen und Rituale sind in Małopolska noch immer lebendig und werden von zahlreichen Pilgern und Touristen begleitet.

Eine Woche vor Ostern, am Palmsonntag, der an den Einzug Jesu in Jerusalem erinnert, findet in Lipnica Murowana (60 km südöstlich von Krakau) ein Wettbewerb um die schönste Palme (ein festliches Gesteck aus natürlichen Materialien; der Kern besteht aus Weidengeflecht, das auch zum Binden anderer kunstvoll drapierten Elemente verwendet wird; die Palme ist mit bunten Seidenpapierblumen und Immergrün geschmückt) statt, verbunden mit einem Markt und anderen Begleitveranstaltungen.

Die Palmen werden von Einheimischen gestaltet, die sie nach traditionellen Bräuchen herstellen. Die Palmen werden in mehreren Kategorien und nach verschiedenen Kriterien bewertet, aber am spannendsten ist natürlich der Wettbewerb um die höchste Palme. Die Rekordhalterin, die 2019 aufgestellt wurde, war 37,78 Meter hoch!

In der Karwoche finden von Donnerstag bis Samstag im Passions- und Mariensanktuarium in Kalwaria Zebrzydowska (40 Kilometer südwestlich von Krakau) Pascha-Mysterien statt. Die meisten Pilger kommen zu den Feierlichkeiten am Karfreitag, wenn sich Zehntausende von Menschen auf den Kreuzweg begeben, um an der Inszenierung des Leidens und Sterbens von Jesus Christus teilzunehmen. Die Pilger versammeln sich an der Kaiphas-Kapelle, wo die Szene des Urteils über Jesus nachgestellt wird, und begeben sich dann zu anderen Orten, um das Todesurteil über den Erlöser zu hören und Jesus bei seinem Leiden zu begleiten. Mehrere Dutzend Personen sind an der Inszenierung beteiligt, und die Möglichkeit zur Teilnahme wird stets als Ehre und Auszeichnung angesehen.

Ein weiteres Ereignis, das mit Ostern eng verbunden ist, ist Emmaus, das am Ostermontag stattfindet -  ein Ablassfest, das im Kloster der Norbertanerinnen in der ul. Kościuszki in Krakau gefeiert wird.

Das Fest und die nahe gelegene Straße sind nach dem biblischen Dorf Emmaus benannt, wohin Jesus nach seiner Auferstehung ging. Aus diesem Ereignis entstand die Tradition, am zweiten Ostertag zu den außerhalb der Stadt gelegenen Kirchen zu pilgern. In Krakau etablierte sich der Brauch, die bereits erwähnte Kirche des Norbertanerinnenklosters zu besuchen, die etwa 1,5 Kilometer vor den Toren der Stadt liegt. Im Laufe der Jahre entwickelte sich dieser Brauch zu einem Ablassfest, verbunden mit einer Kirmes. Heute gehört dazu ein Markt mit Schießständen, Karussells, Tombolas und Gastronomie. Zu den Besonderheiten dieses Events gehören Holzfiguren von Juden, Brezeln und Lebkuchenherzen.

"Rękawka" (Das Ärmelfest), das am Dienstag nach Ostern in Podgórze gefeiert wird, hat ebenfalls die Form eines Volksfests. Sein Name bezieht sich auf den Krakus-Hügel (der zum Gedenken an Fürst Krakus, den legendären Gründer von Krakau errichtet wurde), der den Volksüberlieferungen zufolge von der örtlichen Bevölkerung aufgeschüttelt wurde, die die Erde in ihren Ärmeln tragen sollte. In Wirklichkeit hat dieser Name einen vorslawischen Ursprung und bezieht sich auf die Bestattung.

Vor Jahrhunderten gehörte es zur Tradition von Rękawka, Lebensmittel - Brot und Äpfel - vom Hügel zu werfen und Eier rollen zu lassen. Heute besteht das Fest aus zwei Teilen: Auf der Lasota-Anhöhe bei der Kirche St. Benedikt der kleinsten und einer der ältesten Kirchen Krakaus), findet ein Markt statt, mit Karussells und Schießständen, während sich in der Nähe, am Fuße des Krakus-Hügels, Mittelalterfans treffen - die Krieger schlagen dort ihr Lager auf, Frauen kochen das Essen, es besteht die Möglichkeit, Vorführungen von ritterlichen Kämpfen, Schmiedearbeiten und Münzprägung zu sehen.

Almauftrieb der Schäfer und Schafe im April

Der Almauftrieb, "redyk“ genannt, war ein Festzug von Hirten mit Schafherden, die von den Dörfern im Tal zu den Almen aufbrachen, sobald die Weiden dort zu grünen begannen. Der wichtigste Hirte, der Schäfer - "Baca" genannt, und seine Gehilfen, die Hirtenjungen "juhasi", sammelten die Schafe bei den Bauern und machten sich auf den Weg zu den Almen. Der Karpatentradition zufolge, die auf walachische Hirten zurückgeht, begann der Aufenthalt auf den Bergwiesen am Tag des Heiligen Adalbert (23. April) und dauerte bis zum Michaelstag (29. September).

Der wichtigste Almauftrieb startet heute um den 23. April in Ludźmierz, vom Sanktuarium Unserer Lieben Frau, Königin von Podhale, wo die Herden und Hirten gesegnet werden. Prachtvolle traditionelle Trachten, Volksmusik, die rituelle Übergabe von Wasser, mit dem die Weiden geweiht werden sollen, und von Holz, mit dem das erste Feuer in der Hirtenhütte entzündet wird, machen das Hirtenfest zu einem spektakulären Ereignis.

Frühlingsspäße von Lajkonik

Ein weiteres Volksfest ist der Umzug von Lajkonik, einem der inoffiziellen Symbole Krakaus.

Der Legende nach soll die Figur des Tataren - bärtigen Reiters in orientalischer Tracht, der sich auf einem an seinem Gürtel befestigten künstlichen Pferd fortbewegt, an die Tatareneinfälle erinnern, die im 13. Jahrhundert bis nach Krakau reichten. Der Lajkonik startet am Donnerstag nach Fronleichnam von der bereits genannten Kirche des Norbertanerinnenklosters und zieht zusammen mit einer Volksmusikkapelle und einem Gefolge von Flößern durch die Straßen ul. Kościuszki, Zwierzyniecka, Franciszkańska und Grodzka zum Hauptmarkt. Unterwegs besucht er Einkaufsläden und Dienstleistungsgeschäfte und kassiert von den Händlern Tribut. Niemand weigert sich, denn der Besuch des Tataren und die Berührung mit seinem Streitkolben garantieren Glück und Wohlstand. Der Umzug endet mit einem Treffen mit dem Bürgermeister von Krakau, der dem Lajkonik ebenfalls ein Lösegeld überreicht und mit ihm einen Becher Wein trinkt.

Sommer in Krakau – Kränze und zwei große Umzüge - der Drachen- und der Dackelumzug

Der Sommer in Krakau ist eine Zeit, in der viele Veranstaltungen stattfinden. Einen besonderen Platz unter ihnen nehmen "Wianki" (Kränze) und zwei große, einzigartige Umzüge ein, die alle, unabhängig vom Alter, begeistern. Diese sind der Drachenumzug und der Dackelumzug.

Bei dem ersten handelt es sich eigentlich um zwei Veranstaltungen, die in der Regel im Juni stattfinden. Vor dem Mittag ziehen kleine und große, von Kindern gebastelte Monster durch die Straßen von Krakau. Ihre Schöpfer begleiten sie, verkleidet als Knappen, Hofdamen oder andere dem Charakter des Drachens entsprechende Figuren. Und am Abend findet an der Biegung der Weichsel unterhalb des Königsschlosses auf dem Wawel ein riesiges Multimedia-Spektakel mit Pyrotechnik, Lasershows und toller Musik statt.

Warum gerade Drachen in Krakau? Einer Legende zufolge lebte in einer Felsenhöhle unter dem Wawel-Hügel der berühmte Wawel-Drache, den viele Ritter nicht besiegen konnten. Er wurde schließlich von einem tapferen Schuster mit dem Namen Dratewka besiegt, der dem Ungeheuer ein mit Schwefel gefülltes Schaf zum Fressen gab. Das machte den Drachen durstig und er begann, Wasser aus der Weichsel so lange zu trinken, bis er schließlich platzte. Kein Wunder also, dass jedes Jahr Hunderte von Drachen - in verschiedenen Farben, Formen und Größen - hierher zurückkehren.

Ebenso farbenfroh ist der Dackelumzug im September, die weltweit einmalige Veranstaltung dieser Art, die von den Fans dieser Rasse sogar aus Australien, Japan, Südafrika oder den USA besucht wird. Kurz vor Mittag treffen sich die Teilnehmer an der Barbakane, um pünktlich um 12:00 Uhr durch die ul. Florianska zum Hauptmarkt zu ziehen. Jedes Jahr steht der Umzug unter einem anderen Motto, und wenn er sein Ziel erreicht hat, wird der am schönsten verkleidete Dackel gekürt.

Wianki (Kränze) ist eine Anspielung auf alte slawische Rituale, die um den Tag der sommerlichen Sonnenwende veranstaltet wird. Es handelt sich um ein jährliches Kulturevent, das in der Weichselbiegung in der Nähe des Wawel stattfindet, mit musikalischen Darbietungen, Theaterstücken, einem Wettbewerb um den schönsten Kranz, einem Feuerwerk und anderen Attraktionen.

Die "Watra" der Lemken und der Memorial-Tabor der Roma

Im Juli zieht das kleine Dorf Zdynia (ca. 150 km südöstlich von Krakau) in den Niederen Beskiden Lemken (eine ostslawische ethnische Gruppe, eine der vier gesetzlich anerkannten nationalen Minderheiten in Polen) und Fans der Lemkenkultur an. Die sog. Watra, die hier stattfindet, ist ein für die Lemken besonders wichtiges alljährliches Treffen, das mit gemeinsamen Gesängen, Unterhaltung, der Teilnahme an Workshops und Ausstellungen verbunden ist.

Das im September in Tarnów (etwa 80 Kilometer östlich von Krakau) veranstaltete Internationale Memorial-Tabor der Roma ist das weltweit einzige Projekt dieser Art, das sich auf den Mythos des Wanderns bezieht, der seit Jahrhunderten in der Roma-Kultur präsent ist, und es den Menschen ermöglicht, etwas über ihre Geschichte und Kultur zu erfahren. Ein Element der Veranstaltung ist der Zug eines historischen Roma-Wagens durch die Stadt.

Weihnachtszeit

Die Weihnachtszeit beginnt in Krakau am ersten Donnerstag im Dezember. Auf dem Hauptmarkt werden dann die Krakauer Krippen aufgestellt, kunstvoll gestaltete, mehrfarbige Konstruktionen, die sich an der Architektur der Stadt inspirieren. Sie sind ein kulturelles Wahrzeichen von Malopolska, das in die UNESCO-Liste des immateriellen Kulturerbes der Menschheit aufgenommen wurde. Nach einem kurzen Treffen am Adam-Mickiewicz-Denkmal ziehen die Krippenbauer mit ihren Werken in den Hauptsitz des Museums der Stadt Krakau, wo am Sonntagmittag die Gewinner des Wettbewerbs um die schönste Krippe bekannt gegeben werden und die Ausstellung der preisgekrönten Werke beginnt.

Am ersten Wochenende nachdem Nikolaustag (6. Dezember) fliegen Engel aus aller Welt- und Himmelsrichtungen nach Lanckorona (40 km südwestlich von Krakau), um am Winterfestival Engel in der Stadt teilzunehmen. Es handelt sich um ein Event mit einer außergewöhnlichen Atmosphäre, bei der zahlreiche Ausstellungen, Handwerksworkshops, Theaterstücke und andere Veranstaltungen stattfinden.

Vor Weihnachten findet auch der Weihnachtsmarkt statt, der sich fast auf dem gesamten Krakauer Hauptmarkt ausbreitet. Man kann dort Produkte von Volkskünstlern und Weihnachtsartikel bewundern und kaufen sowie traditionelle regionale Gerichte probieren. Alles in einer festlichen Kulisse und zu den Klängen von Weihnachtsliedern. Das Event verfügt über eine einzigartige Atmosphäre und wurde in vielen Publikationen als einer der interessantesten Weihnachtsmärkte Europas erwähnt.

Eine Attraktion für Jung und Alt, die am Heiligen Abend stattfindet, ist die lebendige Krippe am Franziskanerkloster in der ul. Franciszkańska, die den Aufenthalt von Maria und Josef bei dem neugeborenen Jesus in der Krippe von Bethlehem inszeniert. An der Aufführung, die an Heiligabend und am ersten Weihnachtstag zu sehen ist, nehmen Schauspieler und lebenden Tiere teil, die von zahlreichen Krakauern und Touristen bewundert werden.

Am 6. Januar, dem Dreikönigsfest, ziehen durch viele Städte von Małopolska farbenfrohe Prozessionen, die an die Ankunft der drei Weisen bei dem kleinen Jesus erinnern sollen. In Krakau nimmt jeder der Könige mit seinem Gefolge einen anderen Weg. Alle Prozessionen treffen sich auf dem Hauptmarkt, wo sie dem neugeborenen Heiland huldigen. Die Veranstaltung wird von Weihnachts- und Hirtenliedern begleitet, die von bekannten Krakauer Künstlern vorgetragen werden.

Wenn man zur Weihnachtszeit in Krakau ist, darf man auf keinen Fall den Klang der Sigismundglocke verpassen. Um den Giganten in Bewegung zu setzen (die Sigismundglocke wiegt mit der ganzen Ausrüstung 12 600 kg), dessen Klang sogar über eine Entfernung von 30 km übertragen wird, sind 12 Glöckner notwendig. Aus diesem Grund ist sie nur wenige Male im Jahr und zu besonderen Anlässen zu hören. Die Sigismundglocke erklingt vom Turm der Wawel-Kathedrale an Heiligabend (um 23:45 Uhr), am ersten Weihnachtstag (um 9:45 Uhr), am Neujahrstag (um 9:45 Uhr) und am 6. Januar, dem Dreikönigstag (um 9:45 Uhr).

Krakauer Nächte

Das ist der Name eines Projekts, das mehrere Veranstaltungen umfasst, die zu verschiedenen Zeiten des Jahres stattfinden. Während der Museumsnacht haben die teilnehmenden Einrichtungen länger als sonst geöffnet, bieten den Eintritt zu einem symbolischen Preis an und bereiten zusätzliche Attraktionen für die Besucher vor. Die Tanznacht wiederum ist eine Open-Air-Veranstaltung in vielen Teilen der Stadt, bei der verschiedene Tanzstile vorgestellt werden und das Publikum zu Tanzworkshops und Tanzpartys eingeladen wird.

Nicht minder interessant ist auch die Theaternacht. Während des Events werden die wichtigsten Theateraufführungen gezeigt, oft auf Freilichtbühnen, es finden auch Treffen mit Schauspielern und Regisseuren statt. Eine einzigartige Atmosphäre bietet auch die Jazznacht, bei der Musik auf Open-Air-Bühnen und in Jazzclubs bis spät in die Nacht zu hören ist.

Musikfestivals

In Krakau gibt es viele Festivals, die verschiedenen Themen gewidmet sind. Zu den bekanntesten gehören sicherlich das bereits erwähnte Shanties-Festival (im Februar), das Festival der alten Musik Misteria Paschalia (in der Karwoche),  das Festival der Jüdischen Kultur (zwischen Juni und Juli), das Krakauer Filmfestival, das Dokumentar-, Zeichentrick- und Kurzfilmen gewidmet ist (im Mai) und das Festival der Filmmusik.

Massen von Touristen versammeln sich bei den Freilichtaufführungen des  Festivals der Straßentheaters (Anfang Juli), das jedes Jahr unter einem anderen Thema steht, doch immer die herausragendsten Künstler anzieht, viele Überraschungen bietet, die Fantasie anregt und für  Bewunderung sorgt.

Eine weitere einzigartige Veranstaltung ist das Internationale Festival der Regionalen Kinderensembles Fest Der Kinder Der Berge das im Juli in Nowy Sącz (ca. 100 km südöstlich von Krakau) stattfindet. Dieses einmalige Event ist ein Treffen von Kindern mit unterschiedlichem kulturellem und religiösem Hintergrund, die beim gemeinsamen Spiel den Reichtum und die Vielfalt der Traditionen verschiedener Länder und Regionen kennenlernen, Toleranz und Respekt gegenüber dem Glauben, der Kultur und den Bräuchen ihrer Altersgenossen lernen.

Ebenso farbenfroh ist das Internationale Festival der Bergfolklore, das im August in Zakopane stattfindet. Die Besucher können die Traditionen, Trachten und Musik der Bergbewohner aus verschiedenen Kontinenten kennenlernen. Die Aufführungen auf der Bühne werden von einem Markt für Volkskunst, Folkkonzerten und Gastronomieständen mit regionalen Gerichten begleitet.

Wie schmeckt Małopolska

Małopolska steht für eine Vielfalt von Kulturen und Traditionen, auch in kulinarischer Hinsicht. So entstand die Idee für das Festival der Geschmäcke, das im Juli und August in verschiedenen Städten der Region veranstaltet wird und die Vielfalt der Geschmäcke von Małopolska veranschaulicht. Es ist eine ausgezeichnete Gelegenheit, traditionelle Gerichte und Produkte zu probieren - den goldenen Honig, geräucherten Käse, traditionelle Wurstwaren, frisch gepresste Säfte, knuspriges Brot, Fisch - alles Köstlichkeiten, die nicht in Vergessenheit geraten sind. Im Gegenteil, sie werden immer beliebter und begehrter.

Ebenfalls sehr beliebt sind kulinarische Feste, die verschiedenen Gerichten gewidmet sind. Ihr eigenes Fest haben z.B. Piroggen (es stellt sich heraus, dass die Füllung nicht nur aus Fleisch, Kraut oder Früchten bestehen muss. Es werden auch Piroggen mit Linsen, Spinat oder Fisch serviert) und Honig. Beim Piroggen-Fest (in der Regel im August) kann jeder Besucher die seiner Meinung nach besten Piroggen wählen. Die Honiglese im September ist wiederum eine Gelegenheit, verschiedene Honigsorten und Bienenprodukte zu kaufen und mehr über das Leben der Bienen und ihre Bedeutung für den Menschen zu erfahren.

Es ist immer etwas los

Das sind nur ausgewählte Beispiele, doch es gibt noch viel mehr interessante Veranstaltungen in verschiedenen Gegenden der Region. Bei der Planung Ihres Besuchs in Małopolska lohnt es sich, den Veranstaltungskalender zu berücksichtigen oder im Internet nach Informationen über Events zu suchen, die während Ihres Aufenthalts stattfinden. So können Sie Ihre Entdeckung der Reize der Region sorgfältig planen, ihre Traditionen und Kultur kennenlernen und viele unvergessliche Eindrücke sammeln. Willkommen in Małopolska, hier ist immer etwas los.

Multimedia


Zobacz więcej