Mit dem Auge des Öko-Entdeckers - Hinterlassen Sie keine Spur – in den Ferien und im Alltag

Tatrzańska dolina z drewnianymi szałasami pasterskimi
Gespräch mit Jan Krzeptowski-Sabała, Tatra-Bergführer und Ausbilder.

Ist ein "spurloses" Wandern überhaupt möglich?

Jan Krzeptowski-Sabała: Ich denke, dass das "Leave no trace" (ein Konzept der Minimierung der Auswirkungen des Menschen auf die Umwelt, insbesondere beim Camping und Wandern) ein unerreichbares Ideal ist, ähnlich wie "Zero Waste". Es geht nicht darum, dieses Niveau sofort zu erreichen und unsere Umweltauswirkungen auf Null zu reduzieren, sondern zu versuchen, sie zu verringern. Wenn wir sie um 30 % oder um die Hälfte reduzieren, ist das bereits ein großer Erfolg.

Womit sollen wir anfangen?

Es ist unmöglich, unsere Auswirkungen auf die Natur zu verringern, ohne sich bestimmter Dinge bewusst zu sein. Selbst wenn wir gute Absichten haben, jedoch nicht über das nötige Wissen verfügen, können wir uns einfach nicht angemessen verhalten.

Überlegen wir also, was sollten wir wissen?

Vor allem müssen wir uns darüber im Klaren sein, dass wir die wilde Natur auf verschiedene Weise beeinträchtigen - direkt, indem wir beispielsweise den Weg verlassen und Pflanzen zertrampeln, aber auch aus einer viel größeren Entfernung - durch Lärm, Geruch oder Bewegung zu Tages- oder Jahreszeiten, in denen die Tiere empfindlicher sind. Es ist kein leicht sichtbarer Einfluss, wir können beispielsweise nicht sehen, dass wir ein Tier verscheucht haben, weil es sich vielleicht in einiger Entfernung von uns befindet. Für mich ist das genauso wichtig, wenn sogar nicht wichtiger, als Müll auf dem Weg zu hinterlassen.

Wie kann man diese weniger sichtbare, doch so wichtige Auswirkung verringern?

Die wichtigste Regel ist, stets an den Orten zu bleiben, die für Touristen vorgesehen sind. Wir haben Radwege, Wanderwege, Aussichtspunkte. Es gibt eine ganze Infrastruktur, die uns möglich macht, das Gelände zu betreten und etwas zu sehen. Sie erhöht auch die Sicherheit, denn es gibt Absperrungen, Ketten und verschiedene Lösungen, je nach Gebiet. Wir müssen uns darüber im Klaren sein, dass diese Infrastruktur auch die Aufgabe hat, den Touristenverkehr zu bündeln, damit diese Tausende von Menschen nicht jeder auf seinem eigenen Weg wandern, das ganze Gebiet nicht zertrampeln oder alle Tiere in der Gegend verscheuchen.

Es ist wichtig, dass wir uns in den dafür vorgesehenen Bereichen aufhalten, denn im Grunde genommen nutzen wir denselben Raum wie die Tiere. Es spielt keine Rolle, ob wir uns in der Tatra, in den Beskiden oder an der Biebrza befinden. Es geht darum, genug Freiraum zu lassen, damit die Tiere in Ruhe fressen, wandern und jagen können. Das wird nicht passieren, wenn wir überall sind.

Wir sollen also niemals den Wanderweg verlassen?

Auf dem Weg gehen bedeutet wörtlich, dass wir auf dem Weg gehen - nicht in der Nähe des Weges.... Es handelt sich um einen bestimmten Pfad, ein bis zwei Meter breit, manchmal auch um einen breiteren Weg mit einer Drainage und einer Beschilderung. Und all das schützt die Vegetation um uns herum. Unsere Auswirkung besteht darin, die oberste Schicht des Waldes oder der Wiese aufzureißen und den Boden freizulegen. Dann beginnt die Erosion, Wasser, Wind, harter Frost beginnen zu arbeiten - verschiedene natürliche Prozesse, die dieses Gebiet zerstören.

Turystka na tatrzańskim szczycie

Unser Komfort ist nicht das Wichtigste...

Die Leute gehen manchmal etwas zur Seite, um ein Foto zu machen, sie wollen nicht über den Matsch oder über Steine laufen, vor allem nicht, wenn sie am Ende der Tour müde sind. Ein einzelner Tourist ist natürlich nicht das Problem, aber es wird immer mehr Menschen, in der Hochsaison herrscht an manchen Orten ein Massenverkehr, so dass diese kleine einzelne Auswirkung mit 1000 oder sogar mit 10000 multipliziert werden muss. Es ist wichtig, sein Verhalten nicht nur in seinem eigenen Kontext zu betrachten, sondern im Kontext einer großen Gruppe von Menschen.

Worauf sollten wir noch achten?

Das nächste Thema ist die Frage, wie wir mit Wildtieren umgehen. Wir können sie nicht wie die Tiere im Zoo oder wie Haustiere behandeln, weil sie einfach anders ticken. Sie brauchen von uns kein Futter, sie kommen bestens zurecht. Wenn wir sie zusätzlich füttern, sorgen wir für ungünstige Veränderungen - die Tiere verlieren ihre natürliche Angst vor dem Menschen. Statt im Wald nach Nahrung zu suchen, begeben sie sich in die Nähe von Wanderwegen, in die Nähe von Gebäuden. Die Frage ist, ob sie immer noch wilde Tiere sind. Außerdem kann das für uns gefährlich werden - wenn wir einen Fuchs zähmen, mag das weniger ein Problem sein, bei einem Bären sieht es schon anders aus...

Am besten ist es, wenn die Tiere so wenig wie möglich Kontakt zum Menschen haben, wenn wir uns so wenig wie möglich in ihre Welt einmischen.

Dies ist auch beim Fotografieren wichtig.

Ja, denn wir wollen Porträts machen, jedoch ohne Teleobjektiv, Fernglas oder Teleskop ist es unmöglich, die Tiere sicher zu beobachten. Einerseits muss man also nicht helfen, andererseits aber darf man die Tiere beim Beobachten auch nicht erschrecken. Sie sind dort zu Hause. Wir sollten uns auch bewusst sein, dass sie in einem anderen Jahres- und Tagesrhythmus leben als wir. Für sie ist die Nacht eine Zeit der hohen Aktivität und der Tag eine Zeit der Ruhe. Wenn wir auf Plätzen kampieren, an denen es verboten ist, bei Sonnenaufgang oder Sonnenuntergang wandern gehen, nachts unterwegs sind, dann nutzen wir das Gebiet 24 Stunden lang, und es stellt sich die Frage, wann die Tiere es nutzen dürfen.

Ein weiteres Problem?

Der Müll. Das ist in Polen ein landesweites Problem, nicht nur für den Tourismus und nicht nur für Schutzgebiete, es fehlt uns sicherlich noch an einer Umweltkultur, dass wir versuchen, die von uns produzierte Müllmenge in größerem Umfang zu reduzieren. Es ist gut, Müll zu trennen, das Recycling zu fördern. Und natürlich nichts zurückzulassen.

Manchmal sind die Leute überrascht, dass es in einem Nationalpark keine Mülleimer gibt.

Ich denke, ein viel größeres Problem ist, dass die Menschen bestimmte Arten von Müll einfach ignorieren. Das heißt, sie denken, dass sie manche Dinge einfach liegen lassen dürfen, weil sie keinen Schaden anrichten. Das gilt zum Beispiel für Speisereste, Stummel, Bananenschalen... Die Menschen denken, dass sich solche Abfälle schnell zersetzen und lassen sie absichtlich zurück. Es dauert jedoch oft Monate oder Jahre, außerdem stinken die Reste und ziehen wilde Tiere an. Dies ist eine unbewusste Fütterung. Und auch hier haben wir das Problem der Größenordnung. Ein Apfelstummel ist keine Katastrophe, doch wenn wir mit einem Rastplatz an einem beliebten Wanderweg zu tun haben, entsteht rundherum ein Müllhaufen mit Resten.

Manche Tiere haben einen sehr guten Geruchssinn und können den Müll aus Hunderten von Metern, ja sogar aus einem Kilometer Entfernung riechen, und wenn sie sich einmal daran gewöhnt haben, wird die Suche nach Müll zur Gewohnheit. Tiere gehen "den einfachen Weg", sie versuchen, Nahrung zu den geringstmöglichen Energiekosten zu bekommen. Doch das schadet ihnen. Sehr oft ist dies nicht die Nahrung, die sie fressen sollten. Außerdem verlieren sie dadurch ihre natürliche Scheu vor dem Menschen.

Wir nehmen alle Apfelstummel und natürlichen Abfall mit.

Der zweite Punkt sind kleine Abfälle wie Zigarettenkippen. Sie sind schädlich, weil sie lange brauchen, um sich zu zersetzen, und wir haben Stellen entlang der Wanderwege, an denen es sehr viel davon gibt. Ein Zigarettenstummel enthält Nikotin, das ein natürliches Insektizid ist. Wenn es vom Regen weggespült wird, insbesondere an einem Ort, an dem es viele Zigarettenstummel gibt, kontaminiert es viele Liter Wasser oder den Boden und tötet Mikroorganismen.

Ein kleiner Abfall kann zu einem großen Problem werden, deshalb soll man sich hier an eine Regel halten: man lässt einfach nichts zurück und vermeidet nach Möglichkeit, irgendetwas zu verlieren, denn ein Teil der Abfälle wird von den Menschen einfach verloren.

Jeziora pośród skalistych gór

Was noch?

Eine andere Geschichte ist das Feuer - Campingkocher, Lagerfeuer, Fackeln... Das sorgt für eine tolle Stimmung und wenn wir es sicher verwenden, stellt es natürlich keine Gefahr dar, doch wenn man mit dem Feuer leichtsinnig umgeht, kann es zu einer riesigen Gefahr werden. In Polen haben wir in zahlreichen Waldgebieten ein Problem mit der Brandgefahr. Der Waldboden wird sehr trocken, vor allem in Kiefern- und Fichtenwäldern. Feuer kann dort große Flächen zerstören, wenn wir es nicht mehr unter Kontrolle haben. Es ist natürlich auch eine Frage der Sicherheit anderer Menschen.

Mit Feuer steht das Campen in Verbindung.

Das ist ähnlich wie mit dem Wandern. Auf den Campingplätzen versammeln sich Menschen und die Tiere wissen, dass wir dort sind. Sie haben ihre eigenen Wege, um solche Orte zu meiden. Wenn wir hingegen verstreut campen, ist der Stress für die Tiere sicherlich viel größer.

Versuchen Sie, einen Ort zu wählen, an dem der Boden für das Zelten vorbereitet ist, wenn es ein Wald ist, suchen Sie sich einen Ort mit weniger Vegetation aus. Manchmal kann man das Zelt auch durch eine Hängematte ersetzen, was die Auswirkungen auf den Boden wesentlich reduziert.

Und bei all unseren Aktivitäten, Wandern, Camping steht natürlich das Thema Toilette in Verbindung.

Ein Thema, das meistens übersehen wird...

Am besten, man benutzt die Toilette in der Berghütte oder in der Nähe eines Parkplatzes. Die Fäkalien werden von diesen Plätzen entfernt oder gereinigt, was unsere Auswirkungen auf die Umwelt deutlich reduziert, doch das ist nicht immer möglich.

Was ist, wenn wir uns auf einem Gelände ohne eine solche Infrastruktur befinden?

An diesem Wissen fehlt es in Polen, selbst bei Menschen, die viel Zeit im Wald verbringen. Wie wird im Freien das große Geschäft?

Meistens suchen sich die Leute einen abgeschiedenen Ort aus, machen ihr Geschäft, decken es mit ein bisschen Grünzeug zu und das war's. Zudem hinterlassen sie Toilettenpapier oder Feuchttücher. Der Effekt ist, dass es danach nur noch stinkt, besonders wenn es warm ist. Dann spült das Wasser alles weg, und auf diese Weise können wir leicht eine Wasserquelle, einen Bach oder ein anderes Gewässer verseuchen.

Wie sollen wir uns verhalten?

Die wichtigste Regel ist, dass die Hinterlassenschaft vergraben werden muss. Wir müssen gar keine Schaufel oder einen Spaten dabeihaben, obwohl ich gerade eine kleine Schaufel habe, doch wir können einen Stock oder einen Stein im Wald leicht finden. Wir graben in der Einstreu und der Mineralschicht des Bodens ein kleines Loch, erledigen dort unser Geschäft, legen das Toilettenpapier hinein und decken alles ab. Dann kommen unsere Ausscheidungen mit dem Mikrokosmos des Bodens in Berührung und die Zersetzung erfolgt schnell. Der Platz sollte ein paar Dutzend Meter vom nächsten Gewässer entfernt sein, aber auch etwas abseits von Wanderwegen.

Es kommen Situationen vor, in denen es keinen Boden gibt, zum Beispiel in Höhlen. Dann bleibt uns keine andere Wahl, als die Exkremente mitzunehmen. Es gibt dafür spezielle Toilettenbeutel.

Was ist sonst noch erwähnenswert?

Den "Leave No Trace"-Regeln zufolge müssen wir auch andere Nutzer des Gebiets respektieren. Vor allem mache ich keinen Lärm, hinterlasse keine Spuren und verändere nicht die Orte, die ich besuche, weil andere sie auch genießen wollen.

Wenn jemand etwas falsch macht, sollten wir ihn darauf hinweisen, denn wir werden bestimmte Probleme nie lösen, wenn wir die Augen verschließen. Nur wenn es den Menschen bewusst wird, dass ein bestimmtes negatives Verhalten nicht akzeptabel ist, werden sie sich ändern. Außerdem tun viele Menschen Dinge unbewusst, einfach weil sie die Regeln nicht kennen oder verstehen. Es lohnt sich, ihnen es zu erklären, denn es geht nicht darum, die Menschen mit Geldstrafen zu erschrecken, sondern sie über die Folgen eines bestimmten Verhaltens für die Welt um uns herum aufzuklären.

Es ist wichtig, zu verstehen, dass diese Regeln der Natur zuliebe formuliert wurden und nicht, um uns das Leben zu erschweren.

Manche Dinge sind auf den ersten Blick nicht offensichtlich, wenn man keine Kenntnisse über die Natur hat. Die Leute fragen sich manchmal, warum wir in der Tatra so viele strenge Regeln haben, die in anderen Parks nicht gelten - vielleicht weil es bei uns Bären gibt? Es gibt einige lokale Besonderheiten und es ist auch wichtig, die Regeln vor Ort kennenzulernen, wenn man einen Ort besucht, denn sie sind nicht allgemein gültig.

Außerdem gibt es verschiedene Formen des Naturschutzes, es muss nicht unbedingt ein Schutzgebiet sein, schließlich ist die Natur überall und bestimmte Regeln gelten überall, z.B. die im Zusammenhang mit den Waldgesetzen.

Dies wirft die wichtige Frage auf, ob man mit seinem Hund im Wald spazieren gehen darf.

Daran müssen wir als Gesellschaft ebenfalls arbeiten. Der Hund gilt als der beste Freund des Menschen, aber er ist kein Freund der Wildnis. Es ist ein Raubtier, das seinen eigenen Instinkt hat, er ist zwar manchmal nicht mehr in der Lage zu jagen, doch hat den Geruch eines Raubtiers. Wildtiere reagieren auf einen Hund wie auf andere Raubtiere - seine Anwesenheit bedeutet für sie Stress und Flucht. Wenn Sie Ihren Hund auf den Ausflug mitnehmen, an einen Ort, an dem man ihn mitnehmen darf, sollte er immer angeleint sein. Wildtiere ziehen sich aus Gebieten zurück, in denen Hunde laufen, oft leiden und sterben sie. Es muss nicht gleich so weit kommen, dass der Hund ein Reh tot beißt, doch er sorgt dafür, dass das Tier nicht ruhen oder fressen kann. In einigen Zeiträumen sind die Tiere erschöpft, wie zum Beispiel im Frühjahr. Der Hund ist nicht erschöpft, denn er lebt in einem warmen Haus und hat Futter.... Er will spielen, das Reh wird das vielleicht nicht überleben. Es gibt auch tragische Fälle, sogar in der Tatra hatten wir schon mal eine solche Situation. Ein Murmeltier wurde von einem freilaufenden Hund tot gebissen.

Schronisko tatrzańskie w Dolinie Pięciu Stawów Polskich

Es geht auch um die Sicherheit der Menschen...

Ja, wir sollen auch an die anderen Benutzer des Gebietes denken - sie könnten Angst haben, der Hund könnte sie verletzen. Wir sollten uns an Verbote halten. Wenn ein Hund irgendwo nicht mitgenommen werden darf, sollten wir es auch nicht tun. Hier noch ein Beispiel aus der Tatra. Die Begegnung mit einem Bären, wenn Sie mit Ihrem Hund unterwegs sind, ist eine sehr gefährliche Situation, denn der Bär fühlt sich viel mehr bedroht, als wenn er allein auf einen Menschen trifft.

Wenn jemand nach einer Begründung für diese Regeln sucht, lohnt es sich, ins Internet zu schauen. In der polnischen Literatur findet man noch nicht viel darüber, aber wenn Sie den englischen Begriff "dog impact wildlife" eingeben, finden Sie Hunderte von wissenschaftlichen Artikeln aus der ganzen Welt. Es ist wissenschaftlich belegt, dass in Gebieten, in denen Hunde frei herumlaufen, die Aktivität von Wildtieren deutlich geringer ist.

Diese Regeln mögen anfangs lästig erscheinen, doch mit der Zeit werden sie zur Gewohnheit.

Ich denke auch, dass man täglich über solche Dinge nachdenken muss, denn in den Bergen, im Wald, verbringen wir im Glücksfall ein paar, ein Dutzend Tage im Jahr. Die restliche Zeit verbringen wir zu Hause, bei der Arbeit oder auf Reisen. Es sollte nicht so sein, dass wir, wenn wir in einen Nationalpark fahren, plötzlich für ein paar Tage umweltbewusster werden, sondern es sollte im Alltag zur Gewohnheit werden. Dann können wir nicht nur einem bestimmten Ort, sondern generell der Mutter Erde einen Dienst erweisen.

Auch das Wandern selbst muss im breiteren Kontext betrachtet werden, denn unsere Wirkung ist nicht nur direkt, wenn wir bereits vor Ort sind. Wir müssen irgendwie dorthin kommen, irgendwo übernachten... Wir sollen versuchen, öffentliche Verkehrsmittel zu benutzen oder zumindest mehrere Mitfahrer im Auto mitnehmen. Bei der Wahl der Unterkunft sollte man darauf achten, dass ihre Betreiber mehr Wert auf Ökologie legen, über eine umweltfreundliche Heizquelle verfügen und Wasser sparen. Durch unsere Entscheidungen unterstützen wir bestimmte Dinge.

Tatrzańskie szczyty o zachodzie słońca